Maitake

Maitake (Grifola frondosa): Vitalpilz mit medizinischer Wirkung

 

Beschreibung

Maitake ist die japanische Bezeichnung des bei uns als Klapperschwamm oder Laubporling bekannten Pilzes (Grifola frondosa). Maitake wird sowohl als Nahrungs- als auch Heilmittel in der europäischen und asiatischen Naturheilkunde seit mehreren Jahrhunderten verwendet. Wissenschaftlich belegt sind seine immunstärkenden und zellschützenden Wirkungen sowie die Unterstützung bei Krebstherapien, die Verbesserung der Insulinwirksamkeit und die Senkung der Blutfettwerte. Ebenfalls wird durch den Verzehr von Maitake der Einlagerung von Fetten sowie erhöhten Blutfettwerten (Cholesterin und Triglyceride) entgegengesteuert.

Anwendungsbereiche und Wirkungsweise

Anwendungsbereiche
Durch klinische Studien belegt sind die folgenden Wirkungen des Maitake:

• Immunstärkung (auch bei immunsuppressiven Erkrankungen, Chemo- und Strahlentherapien)
• Blutdruck senkende Wirkung
• Verbesserung der Insulinsensibilität
• Senkung der Blutfettwerte
• Krebsprävention und Krebshemmung


Immunstärkung (auch bei immunsupressiven Erkrankungen, Chemo- und Strahlentherapien)

Maitake enthält die Polysaccharide Beta-1,3-Glucan und Beta-1,6-Glucan. Diese Stoffe sind signifikant bei der Stimulierung der Immunabwehr beteiligt. Die so genannte Maitake-D-Fraktion kann die Zahl der T-Helfer-Zellen und der Makrophagen (Fresszellen) erhöhen sowie die Bildung so genannter Interleukine anregen. Inhaltsstoffe des Maitake sind auch in der Lage, das Wachstum schädlicher Bakterien und Viren zu hemmen. In Asien wird Maitake aufgrund seiner immunstimulatorischen Effekte prinzipiell begleitend bei einer Chemotherapie eingesetzt.

Blutdruck senkende Wirkung
Der so genannte systolische Blutdruck (Blutdruck, der bei Anstrengung und Aufregung steigt, Gegenteil: diastolisch) wird über ein spezielles Regulationssystem, das so genannte Renin-Angiotensin-System, geregelt. Das Renin-Angiotensin-System reguliert den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt (Natrium, Chlorid und Kalium) des Körpers und senkt erhöhten Blutdruck.

Verbesserung der Insulinsensibilität
Maitake erhöht die Sensitivität der Insulinrezeptoren, was für die Fortentwicklung des Diabetes mellitus entscheidend ist. Die Zellrezeptoren können hierdurch im Blut befindende Glukose (Zucker) schneller erkennen und die Insulinausschüttung kann unmittelbar und stärker erfolgen.

Senkung der Blutfettwerte
Maitake senkt die Cholesterin- und Triglycerid-Werte des Blutes. Der HDL-Spiegel wird dabei konstant gehalten und der Entstehung einer Fettleber entgegen gewirkt. Deutliche Senkungen der Blutfettwerte werden jedoch erst nach mehrmonatiger Anwendung sichtbar. Zu Beginn einer Maitake-Ergänzung kann der Cholesterin- oder Triglycerid-Spiegel sogar vorerst ansteigen, da die Fette als erstes aus den Organen (z.B. aus der Leber) freigesetzt werden.

Krebsprävention und Krebshemmung

Prophylaktisch schützt der Pilz gesunde Körperzellen vor Umweltgiften und Tumorerkrankungen. Verantwortlich für die Tumorzellen unterbindende Wirkung ist ein spezifisches Polysaccharid-Peptid (mit der Bezeichnung GFPS1b). Dieser Stoff unterbricht den Stoffwechsel der Tumorzellen, indem er die Mitochondrien-Membranen der Krebszelle verändert. Die D-Fraktion aus Maitake verbessert zudem die körpereigene Abwehr durch die Aktivierung von Makrophagen und T-Zellen sowie durch eine erhöhte Effizienz der natürlichen Killerzellen gegenüber Tumorzellen.

Wirkstoffe
Ein gemeinsamer Nenner verschiedener Heilpilze ist das Vorhandensein von komplexen Polysacchariden insbesondere der Beta-1,3- und Beta-1,6-Glucanen. Diese aktiven Bestandteile stärken die Immunabwehr und dienen auch als Immunmodulatoren. Die Polysaccharide im Maitake haben eine einzigartige Struktur und zählen zu den wirkungsvollsten erforschten Polysacchariden.
Maitake enthält außerdem ein breites Spektrum an Proteinen, Vitaminen, Mineralstoffen Bioflavonoiden, Lektinen und essentiellen Fettsäuren.

Zufuhrempfehlungen und Hinweise

Zufuhrempfehlung
Der Fruchtkörper des Maitake hat den höchsten gehalt der wichtigen Polysaccharide. Aus diesem Grund werden Ergänzungen des ganzen Fruchtkörpers empfohlen (400 bis 600 mg täglich). Standardisierte Extrakte gewährleisten eine hohe Wirkstoffkonzentration.

Hinweis zur Einnahme
Die Kombination mit Vitamin C wirkt synergistisch: Vitamin C verbessert die Resorption der im Maitake enthaltenen immunstimulierenden Polysaccharide, wodurch sie für die Zellen besser verfügbar werden.

Gegenanzeigen
Es sind keine Gegenanzeigen bekannt.

Literaturquellen

1. Inoue, Kodama, Nanba: Effect of Maitake (Grifola frondosa) D-Fraction on the Control of the T-Lymph Node Th-1/Th-2 Proportion; Biol. Pharm. Bull. 25(4) 536-540 (2002)
2. Hishida, I.; Nanba, H.; Kuoda, H.: Antitumor activity exhibited by orally administered extract from fruit body of Grifola frondosa (Maitake). In: Chem. Pharm. Bulletin,36:1819-27. (1988).
3. Moss, R.W.: Cancer Therapy. Equinox Press, New York, (1992).
4. Ohno, N.; Suzuki I.; Oikawa S.; Sato K.; Miyazaki T.; Yadomae T.: Antitumor activity and structural characterization of glucans extracted from cultured fruit bodies of Grifola frondosa. In: Chem. Pharm. Bulletin, 32:1142-51. (1984).
5. Hiroyuki Horio, Masaru Ohtsuru; Maitake (Grifola frondosa) Improve Glucose Tolerance of Experimental Diabetic Rats; J Nutr Sci Vitaminol, 47, 57-63, 2001 (2001).
6. Keiko Kubo, Hisao Aoki, Horoaki Nanba; Anti-Diabetic Activity Present in the Fruit Body of Grifola frondosa (Maitake); Biol.Pharm.Bull. 17(8) 1106-1110 (1994).
7. Kubo, Nanba: Anti-Hyperliposis Effect of Maitake Fruit Body (Grifola frondosa); Biol. Pharm. Bull. 20(7) 781-785 (1997)
8. V.Manohar, N.A.Talpur, B.W.Echard, S.Liebermann, H.G.Preuss; Effects of a water-soluble extract of maitake mushroom on circulating glucose/insulin concentrations in KK mice; Diabetes, Obesity and Metabolism, 4, 43-48 (2002).
9. Keiko Kubo, Hiroaki Nanba; Anti-Hyperliposis Effect of Maitake Fruit Body (Grifola frondosa); Biol. Pharm. Bull. 20(7) 781-785 (1997).
10. Nadeem A. Talpur, Bobby W.: Antihypertensive and metabolic effects of whole Maitake mushroom powder and its fractions in two rat strains; Molecular and Cellular Biochemistry 237: 129-136, (2002).
11. Atsuyuki Inoue, Noriko Kodama, Hiroaki Nanba; Effect of Maitake (Grifola frondosa) D-Fraction on the Control of the T-Lymph Node Th-1/Th-2 Proportion; Biol. Pharm. Bull. 25(4) 536-540. (2002).
12. Lininger S (ed): The Natural Pharmacy. Prima Health Publishing, Rocklin, CA; (1998).
13. Lindequist, U; Teuscher, E; Narbe, G: Neue Wirkstoffe aus Basidiomyceten (Internetfassung). (1990).
14. Nadeem A. Talpur, Bobby W. Echard: Antihypertensive and metabolic effects of whole Maitake mushroom powder and its fractions in two rat strains; Molecular and Cellular Biochemistry 237: 129-136, 2002
15. el-Mekkawy, S; Meselhy, M R; Nakamura, N et al.: Anti-HIV-1 and anti-HIV-1-protease substances from Ganoderma lucidum, in: Phytochemistry; vol 49(6), pp 1651-7. (1998).
16. Cunningham-Rundles S, Lin H, Cassileth B. Are Botanical Glucans Effective in Enhancing Tumoricidal Cell Activity? American Society for Nutrition. J. Nutr. 2005. 135: 2919S.
17. Hong F, Yan J, Baran JT, et al. Mechanism by which orally administered beta-1,3-glucans enhance the tumoricidal activity of antitumor monoclonal antibodies in murine tumor models. J Immunol. 2004;173:797-806.
18. Ko YT, Lin YL. 1,3-beta-glucan quantification by a fluorescence microassay and analysis of its distribution in foods. J Agric Food Chem. 2004; 252:3313-3318.
19. Kodoma N, Komuta K, Nanba H. Can maitake MD-fraction aid cancer patients? Altern Med Rev. 2002; 7:451.
20. Kodama N, Murata Y, Asakawa A, et al. Maitake D-Fraction enhances antitumor effects and reduces immunosuppression by mitomycin-C in tumor-bearing mice. Nutrition. 2005; 21:624-629.
21. Konno S.: Potential growth inhibitory effect of maitake D-fraction on canine cancer cells. Vet Ther. 2004; 5:263-271.
22. Memorial Sloan-Kettering Cancer Institute. Maitake. Available at: http://www.mskcc.org/mskcc/html/69294.cfm. Accessed June 15, 2007.
23. Nanba H. Activity of maitake D-fraction to inhibit carcinogenesis and metastasis. Ann NY Acad Sci. 1995;768:243-245.
24. Nanba H, Kubo K. Effect of maitake D-fraction on cancer prevention. Ann NY Acad Sci. 1997;833:204-207.
25. Talpur NA, Echard BW, Fan AY: Antihypertensive and metabolic effects of whole Maitake mushroom powder and its fractions in two rat strains. Mol Cell Biochem. 2002;237129-237136.
26. Tanaka H, Tsunematsu K, Nakamura N, et al.: Successful treatment of hypersensitivity pneumonitis caused by Grifola frondosa (Maitake) mushroom using a HFA-BDP extra-fine aerosol. Intern Med. 2004;43:737-740.
27. Kubo, Aoki, Nanba: Anti-Diabetic Activity Present in the Fruit Body of Grifola frondosa (Maitake); Biol.Pharm.Bull. 17(8) 1106-1110 (1994)
28. Kubo, Nanba: Anti-Diabetic Mechanism of Maitake (Grifola frondosa); Department of Microbial Chemistry, Kobe Pharmaceutical University, Motoyama, Higashinada, Kobe 658, Japan.
29. Horio, Ohtsuru: Maitake (Grifola frondosa) Improve Glucose Tolerance of Experimental Diabetic Rats; J Nutr Sci Vitaminol, 47, 57-63, 2001.
30. V.Manohar, N.A.Talpur, B.W.Echard, S.Liebermann, H.G.Preuss: Effects of a water-soluble extract of maitake mushroom on circulating glucose/insulin concentrations in KK mice. Diabetes, Obesity and Metabolism, 4, 2002, 43-48.

 

Weiterführende Quellen:

Wikipedia-Artikel zu Maitake

Maitake-Artikel auf Vitaminwiki.net