Yams-Wurzel

Mexikanische Yams-Wurzel (Dioscorea): Quelle hochwertiger Pflanzenstoffe

Beschreibung

Die aus Mexiko stammende Yams-Wurzel (Dioscorea) wird aufgrund ihres hohen Gehalts an Diosgenin geschätzt. Diosgenin ist ein Pflanzenstoff, der die Produktion des Steroidhormons DHEA (Dehydroepiandrosteron) in den Nebennieren stimuliert. Dehydroepiandrosteron ist das am häufigsten vorkommende Steroidhormon im menschlichen Körper. Da DHEA die universelle Vorstufe für die weiblichen und männlichen Sexualhormone vor allem Östrogen, Progesteron und Testosteron ist, wird es auch Prohhormon (oder Vorläufersubstanz) genannt. DHEA übt aber auch eigenständige Hormonwirkungen aus.
Die körpereigene DHEA-Herstellung hängt vom Lebensalter ab und geht ab dem 30. Lebensjahr bei beiden Geschlechtern gleichermaßen zurück. Bis zum 80. Lebensjahr verringern sich die DHEA-Werte bis auf zehn Prozent gegenüber dem 20. Lebensjahr. Sinkende DHEA-Werte gehen mit einem Rückgang der Leistungsfähigkeit und Muskelkraft einher. Nach den jüngsten Forschungsergebnissen scheint DHEA jedoch noch größeren Einfluss auf den Alterungsprozess der Zellen zu haben. Studien weisen auf, dass eine Supplementierung von DHEA ab dem 40. Lebensjahr die allgemeine Befindlichkeit und Leistungsfähigkeit verbessert und dem Alterungsprozess der Zellen entgegensteuert. DHEA stärkt zudem das Immunsystem, wirkt sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System aus und fördert die kognitive (geistige) sowie die sexuelle Leistungsfähigkeit im Alter. Generell scheint DHEA allen Alterungsprozessen entgegenzusteuern. DHEA wird zudem während der Wechseljahre von Männern und Frauen eingesetzt, da es eine ausgeglichene Östrogen- und Testosteronproduktion fördert.
Dehydroepiandrosteron wird über die normale Ernährung nicht aufgenommen, kann aber über die Ergänzung von Yamswurzel-Extakt zugeführt werden.

Anwendungsbereiche und Wirkungen

Anwendungsbereiche
• Erhaltung des DHEA-Spiegels (ab dem 40. Lebensjahr)
• Klimakterische Beschwerden, Hormonstörungen, Progesteron-Mangel
• Menstruationsbeschwerden, Prämenstruelles Syndrom (PMS)
• depressive Verstimmungen
• Osteoporose
• Gelenk- und Muskelbeschwerden

Wirkstoffe
• Diosgenin: ist dem weiblichen Hormon Progesteron ähnlich und stimuliert die Produktion des Prohormons DHEA (Dehydroepiandrosteron).
• Weitere Inhaltstoffe: Saponine, Vitamine, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, Aminosäuren


Zufuhrempfehlung und Einnahmehinweise


Gegenanzeigen

Bei behandlungsbedürftigen Erkrankungen, der Einnahme von Medikamenten und in der Schwangerschaft und Stillzeit ist mit dem behandelnden Arzt Rücksprache zu halten.

Hinweis zur Aufnahmeform

Die reine Yamswurzel enthält lediglich 2 % Diosgenin. Aus Yamswurzel hergestellte Extrakte können bis zu 16 % Diosgenin enthalten. Qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungsmittel mit Yamswurzel-Extrakt sind deshalb der Wurzel vorzuziehen.


Literaturquellen:

1. Baulieu E., Thomas G., Legrain S., et al.: DHEA and aging: contribution of the DHEAge Study to a sociobiomedical issue. Proc Natl Acad Sci, (2000).
2. Bird C., Masters V., Clark A.:Dehydroepiandrosterone sulfate: kinetics of metabolism in normal young men and women. Clin Invest Med. 7:119–122. (1984).
3. Bosser J. et al.: Flores des Mascareignes. (F Mascar) (1976).
4. Casson R., Buster J.: DHEA administration to humans: panacea or palaver? Semin Reprod Endocrinol. 13:247–256. (1995).
5. Brand-Miller J., Burani J., Foster-Powell, K.: The New Glucose Revolution – Pocket Guide to The Top 100 Low GI Foods. (2003).
6. Cleary MP and Fisk JF.: Anti-obesity effect of two different levels of dehydroepiandrosterone in lean and obese middle-aged female Zucker rats. International Journal of Obesity 10(3): 193-204, 1986.
7. Coleman DL, Leiter EH and Applezweig N.: Therapeutic effects of dehydroepiandrosterone metabolites in diabetes mutant mice (C57BL/KsJ-db/db). Endocrinology 115: 239-43, 1984.
8. Coleman DL, Leiter EH and Schweizer RW.: Therapeutic effects of dehydroepiandrosterone (DHEA) in diabetic mice. Diabetes 31: 830-33, 1982.
9. Coleman DL, Schweizer RW and Leiter EH.: Effect of genetic background on the therapeutic effects of dehydroepiandrosterone (DHEA) in diabetes-obesity mutants and in aged normal mice. Diabetes 33: 26-32, 1984.
10. Casson P., Andersen R., Herrod H., Stenz F., Straugh A., Abraham G., Buster J.: Oral dehydroepiandrosterone in physiologic doses modulates immune function in postmenopausal women. Am J Obstet Gynecol. 169:1536–1539. (1993).
11. de Peretti E and Forest MG.: Pattern of plasma dehydroepiandrosterone sulfate levels in humans from birth to adulthood: Evidence for testicular production. J Clin Endocrinol Metab 47: 572-77, 1978.
12. Diamond P., Cusan L., Gomez J-L, et al.: Metabolic effects of 12-month percutaneous dehydroepiandrosterone replacement therapy in postmenopausal women. J Endocrinol. (1996).
13. Griggs R., Kingston W., Josefowicz R., Herr B., Forbes G., Halliday D.: Effect of testosterone on muscle mass and muscle protein synthesis. J Appl Physiol. 66:498–503. (1989).
14. Haning, J., Austin C., Carlson H., Kuzma D., Zwiebel W.: Role of dehydroepiandrosterone sulfate as a prohormone. Obstet Gynecol. 65:199–205. (1985).
15. Haning R., Chabot M. Flood C., Hackett R. Longcope C.: Metabolic clearance rates (MRC) of dehydroepiandrosterone sulfate DS, its metabolism to dehydroepiandrosterone, androstenedione, testosterone and dehydrotestosterone, and the effect of increased DS concentration on DS MRC in normal women. J Clin Endocrinol Metab. 69:1047–1052. (1989).
16. Kahn, Carol.: Beyond the Double Helix: DNA and the Quest for Longevity , Times Books, 1985, page 143. A thorough and highly readable „inside“ account of DHEA research.
17. Loria RM and Padgett DA.: Androstenediol regulates systemic resistance against lethal Infections in mice. Annals of NY Academy of Sciences 685: 293-95, 1993.
18. Morales A., Nolan J., Nelson J., Yen S.: Effects of replacement dose of DHEA in men and women of advancing age. J Clin Endocrinol Metab. (1994).
19. Morales A., Nolan J., Nelson J., Yen S.: Effects of replacement dose of dehydroepiandrosterone in men and women of advancing age. J Clin Endocrinol Metab. 78:1360–1367. (1994).
20. Nestler J., Barlasini C., Clore J., et al.: Dehydroepiandrosterone reduces serum low density lipoprotein levels and body fat but does not alter insulin sensitivity in normal men. J Clin Endocrinol Metab. (1988).
21. Nestler J., Barlascini C., Clare J., Blackward W.: Dehydroepiandrosterone reduces serum low density lipoprotein levels and body fat but does not alter insulin sensitivity in normal men. J Clin Endocrinol Metab. 66:57–61. (1998).
22. Nippolst T.: Dehydroepiandrosterone supplements: bringing sense to sensational claims. Endocr Pract. 4:106–111. (1998).
23. Orentreich N, Brind JL, Rizer RL and Vogelman JH.: Age changes and sex differences in serum dehydroepiandrosterone sulfate concentrations throughout adulthood. J Clin Endocrinol Metab 59: 551-55, 1984.
24. Pashko LL and Schwartz AG.: Effect of food restriction, dehydroepiandrosterone, or obesity on the binding of 3H-7,12-dimethylbenz(alpha)anthracene to mouse skin DNA. J Gerontology 38: 8-12, 1983.
25. Schwartz AG, Hard GC, Pashko LL, Abou-Gharbia M and Swern D.: Dehydroepiandrosterone: An antiobesity and anti-carcinogenic agent. Nutrition and Cancer 3: 46-53, 1981.
26. Vaughn E., Cox D.: Chronic administration of dehydroepiandrosterone (DHEA) does not increase serum testosterone or prostatic specific antigen (PSA) in normal men- J Urol. 159:278. (1998).

 

Weiterführende Quellen:

Wikipedia-Eintrag zur Yams-Wurzel

Yams-Artikel auf Vitaminwiki.net