Folsäure und Vitamin B12 wirken Depression und Gedächtnisschwund im Alter entgegen

Ein Mangel an B-Vitaminen wie Vitamin B12 und Folat kann nachweislich die Degeneration des Gehirns beschleunigen und zu einer Verschlechterung kognitiver Fähigkeiten führen. Mediziner empfehlen deshalb zur Verlangsamung von Abbauprozessen des Gehirns und zur Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit und Stressresistenz, ab dem 55. Lebensjahr eine tägliche Nahrungsergänzung mit einem B-Komplex-Präparat.

Eine konsequent tägliche Nahrungsergänzung mit Folsäure und Vitamin B12 verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit und lindert depressive Symptome bei Senioren mit hohem psychischen Belastungsprofil. Dieses Ergebnis liefert eine im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte klinische Studie der Australian National University.

Das wissenschaftliche Team um Dr. J. Walker untersuchte in ihrer randomisierten Placebostudie ob und inwieweit die erhöhte Zufuhr von Folsäure und Vitamin B12 der Rückbildung der kognitiven Leistungsfähigkeit bei Menschen zwischen 60 und 74 Jahren mit hoher Stressbelastung entgegen steuert. Den 909 Teilnehmern wurde über einen Zeitraum von 24 Monaten entweder eine Kombination mit 100 Mikrogramm Vitamin B12 und 400 Mikrogramm Folsäure oder ein Placebo-Präparat verabreicht.

Nach 12 sowie nach 24 Monaten wurden alle Studienteilnehmer auf ihre geistige Leistungsfähigkeit hin geprüft. Die Auswertungen nach Ablauf der 2-jährigen Studiendauer ergaben, dass die Probanden mit Vitamin-B12- und Folsäure-Supplementierung bessere kognitive Funktionen aufwiesen als die Teilnehmer der Placebo-Gruppe. Dieser Effekt war besonders ausgeprägt in Bezug auf das Kurzzeit- und das Langzeitgedächtnis, sprich auf die direkte und die verzögerte Gedächtnisleistung. “Die tägliche orale Aufnahme (Nahrungsergänzung) von Vitamin B12 und Folsäure führte dazu, dass nach 24 Monaten Einnahme verschiedene kognitive Funktionen besser funktionieren”, so die Zusammenfassung der Ergebnisse von Dr. J. Walker, Leiter der Studie.

Die vorliegende Langzeituntersuchung von Dr. Walker und seinem Team stellt die jüngste einer Vielzahl von klinischen Studien der letzten Jahre dar, die belegen, dass die Zufuhr an B-Vitaminen stark mit dem geistigen Potential und dem mentalen Wohlbefinden von Senioren assoziiert ist.
Bemerkenswert ist die Tatsache, dass Depressionen in späteren Lebensphasen mit Gedächtnisstörungen assoziiert sind.

Eine Erklärung der Wissenschaftler ist der nachweislich senkende Einfluss von Folsäure und Vitamin B12 auf die Konzentration von Homocystein in Blut und Gewebe. Die Aminosäure Homocystein schädigt die Wände der Blutgefäße und begünstigt so die Entstehung von vaskulären Krankheiten wie Demenz. Konkret verursacht Homocystein, dass bestimmte Hirnareale nicht mehr vollständig durchblutet werden und senkt dadurch die Hirnleistung signifikant herab. Wissenschaftler bezeichnen dies als vaskuläre Demenz. Ist das Folsäure- und Vitamin-B12-Level im Blutserum erhöht, sinkt der Homocystein-Spiegel direkt ab, da beide B-Vitamine als so genannte Co-Faktoren von Enzymen eine Schlüsselrolle im Homocystein-Stoffwechsel spielen.

Die Verantwortlichen der Studie halten zusammenfassend fest, das durch eine tägliche und langfristig erfolgende Ergänzung mit den B-Vitaminen B12 und Folsäure die geistige Leistungsfähigkeit bei Senioren sowie Stressresistenz (Burnout-Prävention) verbessert und einem kognitiven Abbau deutlich entgegengewirkt werden kann.

Quelle: Walker J.G, P.J. Batterham , A.J. Mackinnon , A.F. Jorm , I. Hickie , et al
: Oral folic acid and vitamin B-12 supplementation to prevent cognitive decline in community-dwelling older adults with depressive symptoms—the Beyond Ageing Project: a randomized controlled trial. doi: 10.3945/​ajcn.110.007799 Am J Clin Nutr January 2012 ajcn.007799

Weiterführende Quellen: Wikipedia-Eintrag zu B-Vitaminen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.