Flavonoide verlangsamen den geistigen Verfall bei Senioren

Beeren besitzen einen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen, insbesondere den Flavonoiden. Diese pflanzeneigenen Schutz- und Farbstoffe schützen die Körperzellen vor Schädigungen, wirken antimikrobiell und entzündungshemmend und beugen degenerativen Erkrankungen vor.

Eine regelmäßige Zufuhr an Flavonoiden aus Beerenfrüchten, kann den Rückgang der kognitiven Leistungsfähigkeit bei weiblichen Senioren um rund zweieinhalb Jahre verzögern.

Diese Forschungsergebnisse entstammen einer amerikanischen Langzeitstudie, die aktuell im Annals of Neurology, dem Fachblatt der American Neurological Association and Child Neurology Society, veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass die erhöhte Aufnahme an Flavonoiden, im Besonderen Anthocyanidine aus Beerenfrüchten, mit einer Stärkung der Hirnleistung bei älteren Frauen und einer verminderten geistigen Degeneration assoziiert war.
Das amerikanische Forscherteam wertete die Daten von 121.700 Frauen aus, die seit 1976, damalig zwischen 30 und 55 Jahre alt, im Rahmen der so genannten Nurses Health-Kohortenstudie erhoben wurden. Mittels Fragebögen wurden Daten zu den Gesundheits- und Ernährungsgewohnheiten der Teilnehmerinnen erfasst. Im vierjährigen Abstand wurden ab 1980 zudem der Lebensmittelkonsum der Teilnehmerinnen dokumentiert. Zwischen 1995 und 2001 überprüften die Wissenschaftler die geistige Leistungsfähigkeit der über 70jährigen Frauen. Das durchschnittliche Alter der Probandinnen betrug bei Ende der Studienphase 74 Jahre. Wie das Team um Studienleiterin Dr. Elizabeth Devore bei der Auswertung feststellte, war die geistige Degeneration bei den Frauen, die einen hohen Konsum an Beerenfrüchten aufwiesen, durchschnittlich um 2,5 Jahre verlangsamt und ihre Gedächtnisleistungen deutlich besser. Die Wissenschaftler rechnen dies dem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen in den Beeren an.

Geistig länger fit im Alter – dank Beeren-Flavonoiden

„Unsere Untersuchung liefert erste epidemiologische Beweise dafür, dass der Verzehr von Beeren den fortschreitenden Verlust der kognitiven Fähigkeiten bei älteren Frauen verlangsamt“, erklärt Studienleiterin Dr. Elizabeth Devore vom Brigham and Women’s Hospital, und der Harvard Medical School in Boston, Massachusetts USA. „Da die US-Bevölkerung rapide altert, ist das Verständnis über die gesundheitlichen Probleme dieser Altersgruppe und deren Interventionsmöglichkeiten immer wichtiger,“ fügt Dr. Devore hinzu. Flavonoide sind Verbindungen in Pflanzen, die stark antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen, und die Körperabwehr stärken. Experten gehen immer mehr davon aus, dass Stress sowie Entzündungsprozesse auf Mikroebene die Entwicklung kognitiver Beeinträchtigungen fördern. Ein steigender Konsum an antioxidativen Flavonoiden könnte die schädlichen Auswirkungen signifikant vermindern.

Quelle: Devore E.E., Kang J.H., M.M.B. Breteler, F. Grodstein: Dietary intakes of berries and flavonoids in relation to cognitive decline. Annals of Neurology, Vol 71. Published online ahead of print, doi: 10.1002/ana.23594

Weiterführende Quellen: Wikipedia-Eintrag zu Flavonoiden