Carotinoide bewahren die Makula – und uns damit vor Sehverlust im Alter

Die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin bilden das Makulapigment (MP) und bieten der Netzhaut damit einen natürlichen Schutzwall. Die höchsten Konzentrationen an Lutein und Zeaxanthin werden nicht ohne Grund im „gelben Fleck“ erreicht – der trägt daher auch seinen Namen. Im lateinischen nicht zufällig Makula LUTEA …

Eine erhöhte Zufuhr der Carotinoide Lutein und Zeaxanthin schützt die Makula, das Sehzentrum unserer Augennetzhaut, vor der typischen Degeneration im Alter. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Meta-Analyse, die aktuell im British Journal of Nutrition veröffentlicht wurde.

Die systematische Übersichtsstudie analysierte Daten aus sechs langfristigen Kohortenstudien, welche den Schutzeffekt von Lutein und Zeaxanthin in Bezug auf die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) zum Untersuchungsgegenstand hatten.
Die Ergebnisse zeigen einen signifikanten Zusammenhang zwischen der täglichen Aufnahmemenge an Lutein und Zeaxanthin über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel und einem reduzierten Risiko, an der Altersbedingten Makuladegeneration zu erkranken, so die Wissenschaftler.

AMD stellt die häufigste Ursache für den Sehverlust, im schlimmsten Fall den vollständigen Verlust des Augenlichts, im Alter ab 60 Jahren dar – weltweit leiden mehr als 50 Millionen Menschen an der Alterserkrankung.
Der Name AMD (Altersbedingte Makuladegeneration) beschreibt die Degeneration der Makula, dem schärfsten – und damit auch empfindlichsten – Punkt unserer Netzhaut (Retina), der das Scharfsehen erst ermöglicht. Bei der AMD kommt es zum kontinuierlichen Verlust der zentralen Sehfähigkeit. Die Ursachen für die Entwicklung einer AMD sind komplex, führende Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass oxidativer Stress die Hauptursache darstellt: Durch oxidative Prozesse hervorgerufene Zellschäden in der Netzhaut lösen eine Kaskade aus, die schließlich zur Degeneration der Makula führt. Die Rolle von antioxidativen Mikronährstoffen bei der Vorbeugung und Verzögerung des Voranschreitens einer AMD gerät daher immer stärker in den Fokus wissenschaftlicher Forschung.

Woher der „gelbe Fleck“ seinen Namen hat

Bezeichnend: Die menschliche Netzhaut enthält nahezu ausschließlich zwei Carotinoide – die Naturpigmente Lutein und Zeaxanthin. Die höchsten Konzentrationen an Lutein und Zeaxanthin werden in der Makula (Makula Lutea!) erreicht – die daher auch die Bezeichnung “gelber Fleck” trägt. Dabei enthält das Zentrum der Makula doppelt soviel Zeaxanthin wie Lutein, während in der Peripherie Lutein überwiegt.

Carotinoide – immense Wirkung auf die Sehkraft im Alter

Carotinoide schützen vor den schädlichen blauen und ultravioletten Strahlen des Sonnenlichts (UV) – das betrifft sowohl die Pflanze als auch das Auge von Tier und Mensch, das im Regelfall ein Leben lang Lichtstrahlen ausgesetzt ist. Daher enthält das empfindliche Sehorgan von Natur aus hohe Konzentrationen dieser Schutzstoffe. Ihre Hauptaufgabe in der Netzhaut ist der Schutz vor UV-Strahlen und damit Freien Radikalen.

Untersuchungen untermauern: Menschen, die an Makuladegeneration leiden, weisen niedrigere Konzentrationen an Lutein und Zeaxanthin in der Makula auf als gesunde Kontrollpersonen. Wird dem Körper gezielt ergänzend Lutein zugeführt, steigt seine Konzentration in der Netzhaut direkt und kontinuierlich an und erreicht nach etwa 2 Monaten ihr Maximum. Wissenschaftler erforschten weiter: Wurde der Gehalt an Lutein und Zeaxanthin in der Makula um 30 Prozent gesteigert, kam es dort zu einer um 40 Prozent verminderten Belastung durch blaue und ultraviolette Strahlen.

Eine Ergänzung mit Lutein und/oder Zeaxanthin wird von führenden Wissenschaftlern seit einigen Jahren zur Vorbeugung sowie um das Fortschreiten einer Makuladegeneration verhindern zu können, empfohlen. Die Forscher betonen, dass Zeaxanthin im Auge auch durch Umwandlung aus Lutein hergestellt werden kann. – Lutein sei jedoch essentiell. Es sei daher insbesondere wichtig, dass die Aufnahme an Lutein mit der Nahrung (oder als Nahrungsergänzungsmittel) ausreichend hoch ist.

Quellen:

  • Ma. L. et al. Lutein and zeaxanthin intake and the risk of age-related macular degeneration: a systematic review and meta-analysis. British Journal of Nutrition. 2012; 107:350–359.
  • Chiu C. J. et al. Dietary compound score and risk of age-related macular degeneration in the Age-related Eye Disease Study. Ophthalmology. 2009; 116:939–946.
  • Klein R. et al. The epidemiology of age-related macular degeneration. Am J Ophthalmol. 2004; 137:486–495.
  • Age-Related Eye Disease Study Research Group: A randomized, placebo-controlled, clinical trial of high-dose supplementation with vitamins C and E, beta carotene, and zinc for age-related macular degeneration and vision loss: AREDS report no. 8. Arch Ophthalmol. 2001; 119:1417–1436.

Weitere Quellen: Wikipedia-Eintrag zu Lutein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>